Wie dein Onlineshop durch SEO besser gefunden wird

In unzähligen Büchern, Blogs findest Du Infos und Meinungen darüber, wie Dein Onlineshop besser gefunden werden kann. Hier konzentrieren wir uns auf die wirklich wichtigen Grundlagen und Möglichkeiten mit Shopify.

Was bedeutet SEO?

Es ist die einfache Übersetzung von „Suchmaschinen-Optimierung“ ins Englische: „Search Engine Optimization„. Dabei geht es darum möglichst gut bei bekannten Suchmaschinen angezeigt zu werden. Neben den Anzeigen (Ads) liegt das Augenmerk bei SEO auf den den organische (also den natürlichen) Ergebnissen. Hier entscheiden verschiedens Kriterien über die Ergebnisse, nicht das Werbebudget. Google gibt hier einen Einblick, wie diese Suche (der „Algorithmus“) ungefähr funktioniert.

Man unterscheidet beim SEO zwischen OnPage und Offpage – also die Maßnahmen auf und Maßnahmen außerhalb Deiner Webseite. Zudem lassen sich drei Teilbereiche bennen:

  • hochwertige und relevante Inhalte (Content)
  • Ladezeit und technische Benutzerfreundlichkeit (Technik)
  • Glaubwürdigkeit und Backlinks (Vertrauen)

Es ist ein ziemlich komplexes Feld, das vor Dir liegt. Zum Glück gibt es einige Tools, die Dir schnell einen Überblick über deine Webseite geben. Ich empfehle hier gerne SEOBILITY, da es übersichtlich und kostengünstig ist. Du kannst relativ schnell Schwachstellen identifizieren, Maßnahmen ergreifen und den Verlauf beobachten.

Warum Du dich mit SEO beschäftigen solltest

Eine Webseite, auf der nichts los ist, bringt nichts. Du willst im Normalfall Besucher zu Dir lotsen, um dann Kontaktdaten oder Verkäufe zu generieren. Große Marken investieren übrigens ebenso viel Zeit, um für relevante Zielgruppen sichtbar zu sein. Das Thema verfolgt Dich eigentlich immer.

Ein kleines Warm-Up

Zunächst musst Du also herausfinden, wer deine Kunden sind. Das ist nicht unbedingt so leicht, wie es sich anhört. Notiere Dir doch einmal 3 Suchbegriffe, unter denen du spontan gefunden werden möchtest.
Nimm diese Begriffe und gib sie in Google ein. Beobachte dabei, welche Vorschläge Google macht. Beobachte, welche Ergebnisse du erhälst. Deine Messlatte wird schnell ganz hoch geschraubt – Wieso sollte Google Dich vor den anderen empfehlen?

Du wirst schnell entdecken, dass Google dir vielen Informationen liefern kann. Du erfährst beispielsweise, welche Fragen im Kontext zu deinem Suchbegriff gestellt werden. Du erfährst weitere Keywords, die zusammen mit deinem Suchbegriff verwendet werden. Du erfährst, wer deine Mitbewerber sind und mit welchen Inhalten diese richtig gut bewertet werden (also relevant sind).

Stichwort: Keyword-Recherche

Wichtige Suchbegriffe (= Schlüsselwörter) sind die berühmten Keywords, um die sich alles dreht. Es gibt sie in kurz (Turnschuh) oder lang (grüner Laufschuh für Damen Gr. 38). Die richtigen Keywords sparen Dir jede Menge Geld und führen die richtigen Interessenten auf deine Webseite.

Versetze Dich doch einmal in die Lage deiner Kunden:

  • Wie gehen diese vor?
  • Für welche Probleme suchen sie Lösungen?
  • Welche Suchbegriffe verwenden sie?

Du kannst so relativ leicht Wege aufstellen und interessante Keywords sammeln. In Seobility siehst Du übrigens schnell, wie groß das monatliche Suchvolumen ist und welche Seiten besonders relevant dafür sind. Das ist das kleine 1×1, da du zunächst intuitiv versuch wirst, soviel wie möglich Interessenten anzusprechen.

Wenn du gedanklich noch weiter gehst, so wirst du schnell verschiedene Ebenen entdecken. Einige Keywords zielen direkt auf den Verkauf ab, wogegen andere eher Problemlösungen darstellen. Der Spagat zwischen „informational“ und „commercial“ ist völlig in Ordnung, denn auf eine gute Mischung kommt es hier an.

Schuhe kaufen vs. Schmerzen beim Lauftraining

Vergiss auch nicht, dass Amazon oder Pinterest auch beliebte Suchmaschinen sind. Hier erhälst Du ebenso viele Ideen für Keywords.

Relevanz

Die erfolgreichsten Suchmaschinen sind über die Jahre hinweg verbessert worden, um möglichst viele Nutzer von der Suchmaschine zu überzeugen. So wird auch das Verhalten der Nutzer getrackt – wenn beispielsweise ein Benutzer ein Ergebnis anklickt und direkt wieder zurück kommt, um ein anderes Ergebnis zu verwenden. Relevanz ist daher das wichtigste Schlagwort: Welcher Inhalt ist für den Suchbegriff relevant?

Du solltest also weder bei den Suchbegriffen und bei deinen Inhalten auf echten Mehrwert achten. Formuliere Sätze so kurz wie möglich und so lang wie nötig. Eine sinnlose Keyword-Ansammlung wird tatsächlich abgestraft.
Investiere daher Zeit in sinnvolle Texte, die deine Besucher unterhalten und helfen! In Shopify hast Du bei Produkten und Kategorien Titel, Bild und Beschreibung zur Verfügung, um Suchbegriffe aufzugreifen. Sowohl im Dateinamen, als auch im Alt-Text für Bilder beginnt bereits die Suchmaschinen-Optimierung. Verwende hier bereits Keywords, verpacke sie im Alt-Tag als Satz.

Meta-Daten

Nun sind wir bereits mittendrin: Meta-Daten sind Inhalte, die Suchmaschinen klassischerweise auslesen und in Ihren Ergebnissen berücksichtigen. Mit Titel, Beschreibung (in Produkt und Kategorie) hast Du hier bereits den Grundstein gelegt. Merke Dir vor allem eines:

Ein Keyword je Seite

Jede Seite (jedes Produkt und jede Kategorie) sollte für ein Keyword stehen. Vermeide Dopplungen oder eine eierlegende Wollmilchsau, also eine Seite, die zig Keywords auffängt.

Ein Produkttitel sollte genauso einzigartig sein, wie ein Kategorietitel. Nimm Dir hier unbedingt Zeit, da Du diese nicht immer wieder anpassen möchtest!

Überschriften

Für Suchmaschinen sind auch strukturierte Inhalte ein großer Faktor, wodurch die Gliederung mit Überschriften zu den Basics gehört. Wichtig ist hier, dass Du das Keyword min. 1x und max. 3x in die Überschrift aufnimmst.
Wenn du jetzt noch die Reihenfolge beachtest, dann bist du auf dem richtigen Weg:

  • h1 = wichtigste Überschrift (nur 1x)
  • h2 = normale Überschrift im Text (nicht übertreiben)
  • h3 = Untergliederung (Menge ist egal)

Wichtig hierbei: Reihenfolge einhalten: auf h1 darf nicht h3 folgen. Alle SEO-Tools haben hier mittlerweile Standardverfahren, um dich auf solche strukturellen Probleme hinzuweisen.

Kategorie und Produkte

Auf diesen Seiten werden Entscheidungen getroffen und Aktionen durchgeführt:

  • Sind Deine Besucher hier richtig?
  • Möchten Deine Besucher mehr erfahren?
  • Möchten Deine Besucher kaufen oder Kontakt aufnehmen?

Gehe daher logisch vor – Informiere so einfach wie möglich und reflektiere mögliche Erwartungen Deiner Besucher. Eine kurze Einleitung bringt das Eis zum schmelzen, hervorgehobene Highlights heben sich aus der Fülle an Informationen.

Formuliere immer einen relevanten und sinnvollen Langtext, sowohl bei Produkten als auch in Kategorien. Liefere nützliche Informationen und vermittle Deine Vorteile.

Gute Bilder sind unschlagbar, eine gute Darstellung und Auflösung sind absolute Pflicht! Wähle immer auch einen beschreibenden Dateinamen und lade nur die Größe in Shopify hoch, die maximal Sinn macht. Es braucht keine Print-Qualität, denke hier an die Ladegeschwindigkeit als wichtigen Faktor.
Das Alt-Tag beschreibt zudem das Bild und kann in Shopify ganz leicht gepflegt werden. Beschreibe, was auf dem Bild zu sehen ist und verwende das Keyword. Google und Co. werden es Dir danken!

Learnings:

  • Was ist SEO?
    Suchmaschinen-Optimierung für meine Webseite
  • Warum SEO?
    Um bei Google & Co. besser gefunden zu werden!
  • Was sind relevante Keywords?
    Suchbegriffe, mit denen ich gefunden werden möchte

Bevor du loslegst, kannst du hier einen einfachen Check deiner Webseite durchführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.